Naturheilpraxis Angela Will
Naturheilpraxis Angela Will

Eupatorium (Wasserhanf):

 

Der Wasserhanf ist ein Mittel, das in der Antike bei Geschwüren; Bissen von Reptilien und zur Schmerzlinderung in Knochen und Muskeln bei einigen fieberhaften Erkrankungen (z.B. Malaria) verwendet wurde.Er wächst vor allem entlang von Flüssen oder in Sumpfgebieten.

 

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. grippale Infekte mit hohem Fieber und starken Gliederschmerzen /  Knochenschmerzen (Gefühl, als wären die Knochen gebrochen)

  • Mögliche Ursachen: z.B. Folgen von feuchtkalter Witterung oder vom Leben in feuchten oder kalten Gegenden

  • Gemüt: ruhelos, kann nicht ruhig bleiben, obwohl er es möchte

  • Leitsymptome: Zerschlagenheitsgefühl am ganzen Körper / Periodizität der Beschwerden

  • Verschlimmerung: kalte Luft / Bewegung

  • Besserung: Erbrechen (von Galle)  / Schweiß / Unterhaltung

 

 

 

Ferrum phosphoricum (phosphorsaures Eisen):

 

Das Wissen über dieses Mittel entstammt vor allem den Erfahrungen von Dr. Schüssler und den klinischen Erkenntnissen derer, die das Mittel auf seine Indikation hin eingesetzt haben.

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Erstes Stadium von Entzündungen / Grippale Infekte  mit leichtem Fieber / Anämie

  • Gemüt: nervös, empfindlich, anämisch, erschöpft / leichtes Erröten

  • Leitsymptome : Erststadium von Entzündungen / Symptome sind nicht so heftig wie bei Aconitum oder Belladonna aber Patient ist nicht so träge und stumpf wie bei Gelsemium / v.a. rechtsseitig wirkend

  • Verschlimmerung: nachts und früher Morgen / Bewegung / Stehen / im Freien / kalte Luft

  • Besserung: Alleinsein / kalte Anwendungen

 

 

 

Gelsemium (Gelber Jasmin):

 

Gelsemium gehört zur selben Pflanzenfamilie wie Nux-vom, Ignatia, Curare und Spigelia und ist ein vorzügliches Mittel bei Lähmungen sowie bei körperlicher und geistiger Parese.

 

 

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Grippale Infekte mit sich langsam entwickelndem Fieber / Schläfrigkeit / Erschöpfung, Zittern, Erwartungsangst / Schwindel / Lähmungen, Muskelschwäche /dumpfe Kopfschmerzen mit Schwere der Lider

  • Mögliche Ursachen: z.B. Aufregung, Schreck

  • Gemüt: Benommenheit / Stumpfheit, Trägheit, Teilnahmslosigkeit / Gleichgültigkeit gegenüber seiner Krankheit / zaghaft / Prüfungsangst, Lampenfieber

  • Leitsymptome: Schweregefühl / dumpfer Schmerz / Bandgefühl um den Kopf / erschöpftes Zittern / Benommenheit

  • Verschlimmerung: Aufregung / Gewitter / Sonnenwärme und Sommerhitze / Abwärtsbewegung / Tabakrauch

  • Besserung: frische Luft / Urinabgang / Stimulatien

 

 

 

Hepar sulfuris (Schwefelleber):

 

Der Ausgangsstoff dieses Mittels wird durch das Verbrennen des weißen Inneren einer Austernschale mit reinen Schwefelblüten in einem Tiegel hergestellt. Vor Hahnemanns Zeit wurde dies als äußerliches Mittel gegen Krätze, Rheuma, Gicht oder Schwellungen angewandt.

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Eiterungen / Ekzeme / Furunkel / Hautgeschwüre / HNO-Erkrankungen

  • Mögliche Ursachen: kalter, trockener Wind / Verletzungen / unterdrückte Hautausschläge

  • Gemüt: überempfindlich, extrem reizbar, ängstlich / kälteempfindlich / will zugedeckt sein

  • Leitsymptome : Kälte- und Schmerzempfindlichkeit / empfindlich gegen den kleinsten Luftzug / splitterartige, stechende Schmerzen / Ausscheidungen sind sauer und riechen nach altem Käse / Neigung zu Eiterungen / v.a. rechtsseitig wirkend:

  • Verschlimmerung: Berührung / Druck / Kälte / Luftzug / trockene, kalte Luft / Entblössen

  • Besserung: Wärme / feuchtwarmes Wetter / Einhüllen des Kopfes

 

 

 

Hypericum (Johanniskraut):

 

Die Blätter dieser Pflanze sind mit durchsichtigen Flecken und schwarzen Drüsen gesprenkelt, die ein essenzielles Öl enthalten. Die Hauptanwendung des Johanniskrautes liegt in der Wundbehandlung.

 

 

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Nervenverletzungen / Neuralgien / Wunden / nach Operationen / Verletzungen der Wirbelsäule / Gehirnerschütterung

  • Mögliche Ursachen: z.B. Gehirn,- Nerven,- Rückenmarksverletzungen / Schreck oder Schock

  • Gemüt: erregt, depressiv, nervös / Melancholie / Verwirrung

  • Leitsymptome: plötzliche, heftige, einschießende Schmerzen

  • Verschlimmerung: Berührung / feuchtkaltes Wetter / kalte Luft / Bewegung
  • Besserung: still liegen / nach hinten überstrecken

 

 

 

Ignatia (Ignatiusbohne):

 

Die Ignaz-Bohne ist auf den Philippinen heimisch und enthält wie Nux vomica einen geringe Menge Strychnin. Als homöopathischer Ausgangsstoff werden Tinkturen der getrockneten Samen und Verreibungen der Samen verwendet.

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Kummermittel / Hysterie / widersprüchl. Symptome / Kopfschmerzen/  Schlaflosigkeit / Magen – Darmbeschwerden / Kloßgefühl im Hals ("Globus hystericus")

  • Mögliche Ursachen: z.B. Verlust, Trennung, Tod,  Kummer, Enttäuschungen

  • Gemüt: sehr wechselhafte Stimmungen / Gelächter gefolgt von krampfhaftem Weinen / Seufzen und Schluchzen / Abneigung gegen Trost / stilles Grübeln

  • Leitsymptome: Rasch wechselnde Symptome / Übelkeit, Erbrechen / Globusgefühl / Periodizität der Beschwerden / Zusammenschnürungsgefühl / Abneigung gegen Obst / Unverträglichkeit von Tabakrauch / v.a. rechtsseitig wirkend

  • Verschlimmerung: Kummer, Aufregung / Tabak, Kaffee, Alkohol, Süssigkeiten / morgens / Gerüche, Geräusche, Licht / Trost

  • Besserung: Wärme / Druck / beim Essen / Lagewechsel / Regen

 

 

 

 

Ipecachuana (Brechwurzel):

 

Ipecachuana-Wein hat eine brechreizfördernde Wirkung.In stofflichen Dosen verwendet, erzeugt es heftige Reizungen der Haut und ein starkes Verlangen zu kratzen

 

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Übelkeit, Erbrechen ( Brechen bringt keine Erleichterung) / Bronchitis / Hämorrhagien (hellrotes Blut) / Koliken, Tenesmen (schleimige, schaumige Stühle )

  • Gemüt: übellaunig, gereizt / traurig

  • Leitsymptome: Übelkeit / Blutungsneigung / Periodizität der Beschwerden / bleich und erschöpft / Zunge sauber / viel Speichel / v.a. rechtsseitig wirkend

  • Verschlimmerung: Temperaturschwankungen / Bewegung / Feuchtigkeit / Wärme / abends und nachts / Erbrechen

  • Besserung: Ruhe / frische Luft

 

 

 

Kalium bichromicum (Kaliumdichromat):

 

Kaliumbichromat wir in der Kunst und Photographie häufig zum Färben verwendet und als Lösung zum erzeugen von Strom in Batterien. Viele Symptome stammen von Leuten, die mit diesem Salz gearbeitet haben.

  • Mögliche Indikationen: z.B. Rhinitis, Sinusitis / Kopfschmerzen, Migräne, Neuralgien / Arthritis / Ulcus ventriculi und duodeni

  • Gemüt: zurückhaltend, verschlossen / gewissenhaft, tüchtig / leicht gereizt

  • Leitsymptome: festhaftende, fadenziehende, klebrige, faserige, zähe, gelbe Absonderungen / punktförmige Schmerzen, die schnell den Ort wechseln / v.a. rechtsseitig wirkend

  • Verschlimmerung: morgens von 2-5 Uhr / beim Erwachen / Kälte

  • Besserung: feuchtwarmes Wetter / Wärme / Ruhe / frische Luft

 

 

 

Kalium carbonicum (Kaliumcarbonat):

 

Kalium carbonicum ist Bestandteil aller Pflanzen und wurde früher aus der zurückgebliebenen Asche von verbranntem Holz oder anderen Pflanzenteilen gewonnen.

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Atemwegserkrankungen / Rückenschmerzen und -schwäche / Ödeme / Muskelschwäche / Infektanfälligkeit / übermäßiger Schweiß / Erschöpfung 

  • Gemüt: Reizbar, empfindlich / schreckhaft / pflichtbewusst / Angst vor Alleinsein, Krankheit und Zukunft

  • Leitsymptome: stechende, schneidende Schmerzen / Schweiß / Schwäche/ Unverträg-lichkeit von kaltem Wetter / frostig / Schwellungen der Oberlider / schlaflos – erwacht zwischen 2 und 4 Uhr / v.a. rechtsseitig wirkend

  • Verschlimmerung: 2-4 Uhr / Kalte Luft / Liegen auf der kranken Seite

  • Besserung: Wärme/ tagsüber / Umhergehen

 

 

 

Wichtiger Hinweis:

 

Die auf der Seite angegebenen Informationen können nicht dazu benutzt werden, um Krankheiten und Leiden selbst zu behandeln. Dazu muss in jedem Fall der Rat eines fachkundigen Therapeuten hinzugezogen werden.

Insbesondere bei schwereren Erkrankungen ist unbedingt medizinisches Fachwissen erforderlich, um den Krankheitsverlauf richtig zu beurteilen und um entscheiden zu können, ob, wie und welche homöopathische Mittel zur Behandlung einsetzbar sind.

Bilder: http://www.gudjons-apotheke.de/     

Hier finden Sie meine Praxis

Naturheilpraxis Angela Will

Heilpraktikerin

Strengenbergstraße 36
90607 Rückersdorf

 

Tel.: +49 9123 98 33 60

Mail: info@praxis-angelawill.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Kontakt:

Möchten Sie Kontakt mit mir aufnehmen oder haben Sie Fragen zur Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln, zur EAV oder zu Arzneimitteln aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, benutzen Sie bitte mein Kontaktformular.

 

Nach §3 des deutschen Heilmittelwerberechtes  weise ich darauf hin, dass es sich bei den hier vorgestellten Methoden um Verfahren der Erfahrungsmedizin handelt, die wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Angela Will