Naturheilpraxis Angela Will
Naturheilpraxis Angela Will

Sepia (Tintenfisch):

 

Der Tintenfisch lebt vor allem im Mittelmeer, in der Nordsee und im Atlantischen Ozean. Ausgangssubstanz für das homöopathische Mittel Sepia ist die getrocknete, im Tintenbeutel enthaltene Flüssigkeit.

 

 

  • Mögliche Indikation: z.B. Gynäkologische Beschwerde („Frauenmittel“) / Wechseljahrbeschwerden / Stasemittel (Unterleib, Becken, Pfortader ) / Senkungsbeschwerden, Inkontinenz, Prolaps / Rückenschmerzen / Obstipation

  • Ursachen: z.B. Überforderung in Familie oder Beruf

  • Gemüt: Nervosität, Schüchternheit, Empfindsamkeit / Streben nach Perfektion, Pflichtbewußtsein / liebt Bewegung / bei Überforderung kann es zur Abneigung oder Gleichgültigkeit gegenüber allem, was sonst lieb und teuer ist (sogar gegenüber der eigenen Familie) kommen / will allein sein / traurig, depressiv

  • Leitsymptome: Mangel an Lebenswärme / frostig, aber Hitzeüberlaufen mit Schweiß und Schwäche / übler Geruch aller Ausscheidungen / Gefühl von Schwere und Abwärtsdrängen / Kugelgefühl im Rektum / Verlangen nach Saurem  und Schokolade/ v.a. linksseitig wirkend

  • Verschlimmerung: vormittags und abends / nach Geschlechtsverkehr / vor, während und nach der Periode / nach Schwitzen / durch Feuchtigkeit

  • Besserung: durch körperliche Betätigung / Wärme / nachmittags / frische Luft / Beschäftigung

 

 

 

Silicea (Kieselsäure):

 

Als Ausgangssubstanz für das homöopathische Mittel verwendet man die reine, ausgefällte Kieselsäure des Bergkristalls.

 

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Infektanfälligkeit / Eiterungen (auch Austreiben von Fremdkörpern) / Geschwüre / Sinusitis, Bronchitis / Bindegewebsschwäche (Knochen, Zähne, Nägel)/ Obstipation 

  • Ursachen: z.B. unterdrückte Absonderungen / Kälte / Impfungen

  • Gemüt: nachgiebig, zaghaft, ängstlich aber innerlich auch eigensinnig und auf der eigenen Meinung beharrend / unentschlossen / braucht viel Bestätigung, wenig Selbstvertrauen / empfindlich gegen Widerspruch / Angst vor Nadeln und spitzen Gegenständen

  • Leitsymptome: Frostigkeit / übelriechende Schweiße / Kopfschweiß v.a. nachts / Obstipation mit Stuhl, der nach langem Pressen wieder zurückschnappt / Langsamkeit von Entwicklung, Wachstum und Genesung /  Gefühl, als läge ein Haar auf der Zunge/ Neigung zu chronischen Eiterungen / braucht physisch und psychisch Halt / schnell erschöpft / v.a. linksseitig wirkend

  • Verschlimmerung: Kälte, Zugluft / Geräusche / helles Licht / morgens / Anstrengung

  • Besserung: Wärme, feuchtwarmes Wetter / Einhüllen des Kopfes

 

 

 

Stramonium (Stechapfel):

 

Der Stechapfel wächst hauptsächlich in der Nähe von bewirtschafteten Feldern oder dort, wo Abfall gelagert wird. Die Pflanze wird schon seit Jahrhunderten als Heilkraut verwendet. Datura stramonii ist aber auch ein Rauschmittel, das Bewußtseinsveräünderungen verursacht.

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Heftige, akute Erkrankungen / aggressive Verhaltensstörungen / Angstzustände / Fieberkrämpfe / Harnretention

  • Ursachen: z.B. Schock, Ärger / Fieber mit Beteiligung des ZNS

  • Gemüt: gewalttätig, Wutausbrüche, Halluzinationen / qualvolle Angst /  Angst vor Tieren und Wasser (Anblick von Wasser und Glitzerndem kann Spasmen erzeugen) /  flehendes und endloses Reden / Verlangen nach Licht und Gesellschaft

  • Leitsymptome: Heftigkeit / Aggression / Wasserphobie / Zuckungen, Krämpfe / Stottern / weit geöffnete, starre Augen / Fehlen von Schmerzen / äußerl. oder innerl. Pulsieren

  • Verschlimmerung: Dunkelheit / Alleinsein / Anblick von glitzernden Gegenständen / nach Schlaf / beim  Schlucken

  • Besserung: Licht / Gesellschaft / Wärme / kaltes Wasser

 

 

 

 

Sulfur (Schwefel):

 

Schwefel kommt in der Natur als brüchiger, kristalliner Stoff vor, der an der Luft mit blauer Flamme verbrennt. Er ist das Produkt von Vulkanausbrüchen. Schwefel wurde schon immer bei juckenden Hauterkrankungen als Medizin verwendet (z.B. bei Krätze).

In der Homöopathie ist Sulfur das Mittel, das am häufigsten geprüft wurde, und dementsprechend auch mit den meisten Symptomen in der Materia Medica verzeichnet ist.

 

  • Mögliche Indikationen: wirkt auf fast alle Körpergewebe und Organe

  • Ursachen: z.B. Folge von unterdrückten Hautausschlägen und Absonderungen / Folge von Impfungen / Schwäche nach akuten Erkrankungen 

  • Gemüt: reizbar, selbstsüchtig / theoretisiert gerne / gleichgültig gegen dem eigenen Äußeren  („Philosoph in Lumpen“) / Nervositöt, Ungeduld / Widerwille gegen Beschäftigung  / Stehen ist die schlimmste Haltung / Abneigung gegen Wasser

  • Leitsymptome: oft dünn, schwächlich und hängende Schultern oder auch gutgenährt und robust / hitzig / brennende Empfindung vieler  Beschwerden / trockene, juckende Hautausschläge / Röte der Körperöffnungen / wundmachende, übelriechende Absonderungen / trockene Haut /  „Katzenschlaf“ (das geringste Geräusch weckt ihn) / heiße Füße nachts, die aus dem Bett gestreckt werden / schmerzloser Durchfall, der morgens aus dem Bett treibt  oder chronische Obstipation / Azidität / Verlangen nach Süßem / Unbekömmlichkeit von Milch / v.a. linksseitig wirkend

  • Verschlimmerung: Hitze / Wasser, Baden, Waschen / Stehen / Bettwärme / 11 und 17 Uhr / frühmorgens

  • Besserung:: trockenes, warmes Wetter / frische Luft / Bewegung / Liegen auf der rechten Seite

 

 

 

 

Veratrum album (Weiße Nießwurz):

 

Die weiße Nießwurz wächst vor allem auf feuchten Wiesen und Weiden und ist aufgrund der enthaltenen Alkaloide sehr giftig. Sie erzeugt Erbrechen, Durchfall, Kollapszustände und Halluzinationen. Frührer wurde die Pflanze äußerlich auch als Läusemittel bei Mensch und Tier eingesetzt.

 

 

  • Mögliche Indikationen: z.B. Kollaps / Erbrechen, Durchfall

  • Gemüt: überaktiv, ruhelos, ehrgeizig

  • Leitsymptome: Kälte des Körpers / kalter Schweiß auf der Stirn / reichlich, schwallartiger Durchfall / Durst auf kaltes Wasser, was aber wieder erbrochen wird / Erbrechen und Übelkeit schlimmer durch Trinken und die leiseste Bewegung / Verlangen nach saftigen und kalten Speisen

  • Verschlimmerung: Bewegung, Anstrengung / kalte Witterung

  • Besserung: Ruhe, Liegen / warmes Wetter

 

Wichtiger Hinweis:

 

Die auf der Seite angegebenen Informationen können nicht dazu benutzt werden, um Krankheiten und Leiden selbst zu behandeln. Dazu muss in jedem Fall der Rat eines fachkundigen Therapeuten hinzugezogen werden.

Insbesondere bei schwereren Erkrankungen ist unbedingt medizinisches Fachwissen erforderlich, um den Krankheitsverlauf richtig zu beurteilen und um entscheiden zu können, ob, wie und welche homöopathische Mittel zur Behandlung einsetzbar sind.

Bilder: http://www.gudjons-apotheke.de/     

Hier finden Sie meine Praxis

Naturheilpraxis Angela Will

Heilpraktikerin

Strengenbergstraße 36
90607 Rückersdorf

 

Tel.: +49 9123 98 33 60

Mail: info@praxis-angelawill.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Kontakt:

Möchten Sie Kontakt mit mir aufnehmen oder haben Sie Fragen zur Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln, zur EAV oder zu Arzneimitteln aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, benutzen Sie bitte mein Kontaktformular.

 

Nach §3 des deutschen Heilmittelwerberechtes  weise ich darauf hin, dass es sich bei den hier vorgestellten Methoden um Verfahren der Erfahrungsmedizin handelt, die wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Angela Will